Ein leeres, starrendes Papier. Wer kennt das nicht am Anfang eines Projekts.
So ging es auch Selina Künneke am Anfang ihres Typografieprojekts. Nach vielen verschiedenen Ideen und Ansätzen entstand das Typografiespiel »Regelbrecher«.

Sinn dieses Spiels ist es, eine Art Schriftmusterposter nach vorgegebenen Spielregeln zu gestalten. Dafür werden Karten verschiedener Kategorien gezogen, auf deren Rückseiten sich jeweils eine Regel oder Aufgabe befindet, mit der das Poster gestaltet werden muss. Es werden Regeln kombiniert, die ein Gestalter wahrscheinlich so niemals zusammen anwenden würde. Gestaltung und Design folgen meistens einem bestimmten Zeitgeist in dem wir gefangen sind. Dieser Zeitgeist ist gut, aber er verändert sich auch regelmäßig. Damit dies geschehen kann, braucht es immer Regelbrecher, die etwas anders machen. Durch dieses Kartenspiel wird man nun gezwungenermaßen zum Regelbrecher der gesellschaftlichen Norm. Durch den Regelbruch gesellschaftlicher Normgestaltung gelangt man am Ende zwar zu einer abnormalen, aber vielleicht eben auch außergewöhnlicheren­ Gestaltung. Das endgültige Resultat des Posters ist zwar nicht unbedeutend, aber viel wichtiger ist der Gestaltungsprozess, der durch die erschwerten Bedingungen entsteht und aus denen Du am Ende neue Ideen schöpfen kannst.

Diese Methode wurde nun nur in Bezug auf Schriftmusterposter angewandt, aber man könnte natürlich auch Kategorien verändern und austauschen, um sich so individuell selber zu inspirieren. Probiere es aus!

Comments are closed.