Schriftmuster sind »Proben« einer Schrift. Sie zeigen die verschiedenen Schriftschnitte und -größen, die einzelnen Buchstaben und alles was zu der gewählten Schrift noch dazugehört (wie Ziffern, Sonderzeichen usw). Man kann durch Schriftmuster Merkmale und Unterschiede zu anderen Schriften deutlich machen. Schriftmuster gibt es schon seit sehr langer Zeit. Schon die frühen Drucker haben sie benutzt, um die Schriften ihrer Druckerei vorzustellen.  Schriftmuster sind außerdem wichtig, wenn man sich nicht für eine Schrift entscheiden kann. Die Wahl einer geeigneten Schrift für das eigene Projekt oder der eigenen Arbeit fällt nicht immer leicht. Vor allem, wenn man nicht weiß warum man eine bestimmte Schrift schön findet. Durch Schriftmuster und Schriftproben kann man dieses Unwissen beseitigen, die Schrift genau analysieren und für sich festhalten, warum man genau diese Schrift geeigneter findet als eine andere.

Das Buch »Schriftmuster« von Dania Asrraj ist im Rahmen der Großen Praxis Typografie an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig entstanden. Es ist, wie der Titel verrät, ein Schriftmusterbuch für die vier Schriften: Adobe Caslon Pro, Cochin, Arepo und Arno Pro. Es werden jeweils die einzelnen Schriften in ihren Kapiteln vorgestellt, als Text betrachtet und besondere Buchstaben auf ihre Merkmale analysiert und hervorgehoben. Zum Schluss folgt ein Vergleich der Schriften miteinander und was sie vereint beziehungsweise unterscheidet. Alle vier Schriften sind Antiquaschriften und stammen zudem von berühmten Schriftentwerfern wie: William Caslon, Carol Twombly, Georges Peignot, Sumner Stone und Robert Slimbach.

Comments are closed.