Bald ist es so weit! Am Mittwoch, den 5. Juli, startet der Rundgang 2017 an der HBK Braunschweig.
Bis Sonntag, den 9. Juli, stellen Studierende der Kunst- und Designstudiengänge ihre Arbeiten aus.
Kommt alle vorbei und schaut euch an, was in den letzten beiden Semestern entstanden ist.

Ich nenne euch ein paar Stationen, an denen ich mich unter anderem herumtreibe:

Im Erdgeschoss von Gebäude 01 findet ihr den Typoflur, wo einige Arbeiten aus der Großen Praxis Typografie ausgestellt werden. Unter anderem wird das Thema »Gibt es eine weibliche Typografie?« behandelt.

Ein Stockwerk darüber, im Flur des 1. OG stellt die Grundlagenklasse der Visuellen Kommunikation Fotoarbeiten aus, die in den Werkstattkursen im Fotolabor und im Fotostudio entstanden sind.
Im gleichen Stockwerk in Raum 01/112 befindet sich das KD-Kino, welches audiovisuelle Arbeiten von Studierenden des Kommunikationsdesigns und der Visuellen Kommunikation zeigt.

Wieder ein Stockwerk höher findet ihr ebenfalls im Flur Arbeiten aus der Kleinen Praxis Grafik Design. Dort werden unter anderem Plakate zu dem Thema »LebensWELT Hochschule« ausgestellt.
An diesem Flur findet ihr außerdem die Grundlagenklasse der Visuellen Kommunikation. In Raum 01/222 stellt diese ihre Arbeiten aus den ersten beiden Semestern unter dem Titel »Rosa Porzellan« aus. Dort solltet ihr auch unbedingt vorbeischauen, es wird sich lohnen! Es werden Studierende der Visuellen Kommunikation anwesend sein, mit denen ihr euch austauschen und denen ihr Fragen stellen könnt.
Ein paar Räume weiter in 01/220 stellt die Große Praxis Illustration ihre Arbeiten aus.

Wenn ihr durch die dicke Metalltür ins Gebäude 05 wechselt und in Richtung Mensa geht, könnt ihr im Erdgeschoss im Treppenhaus das Musikvideo »Adamantium« sehen, welches Vivian Mule und Fitore Muzaqi aus dem Kommunikationsdesign für die Band Drewxhill entwickelt haben.

Im Mensafoyer trefft ihr Jen Katz aus dem Kommunikationsdesign. Sie zeigt die Fortsetzung ihrer Ausmalwimmelbilderbuchgeschichte mit dem Titel »Über Salatsonaten & Mondscheinkatzen«. Das Tolle ist, ihr könnt direkt vor Ort an der Ausmalaktion teilnehmen und zusammen mit anderen Besuchern das Buch mit Farben füllen.
Ebenfalls im Mensafoyer könnt ihr in den virtuellen Raum eintauchen. In einer interaktiven Augmented-Reality-Ausstellung entwickeln TeilnehmerInnen der Kleinen Praxis Digitale Medien Szenarien, wie der Designberuf in der Zukunft aussehen könnte. Außerdem könnt ihr dort zwei Virtual-Reality-Experiences erleben, welche im Rahmen eines interdisziplinären Workshops entstanden sind. Ihr könnt euch im virtuellen Raum bewegen und mit ihm interagieren.

Im Glasraum, den ihr vom Mensafoyer aus betreten könnt, findet ihr »The Risolution«. Dort könnt ihr Studierenden der Visuellen Kommunikation, des Kommunikationsdesigns und der Freien Kunst bei der Arbeit zusehen. Sie zeichnen, digitalisieren, drucken mit dem Risographen und binden jeden Tag ein kleines Heft gegen Regelwerke und Überwachung für mehr Kommunikation und Kreativität, das ihr kostenlos mitnehmen könnt. Auch da lohnt es sich, vorbeizuschauen.
Im Kunstkasten, der im Mensafoyer neben der Tür zum Weidenhof hängt, werden für je 4€ kleine Schachteln angeboten, welche diverse studentische Arbeiten in Form von Editionen und Unikaten enthalten. Diese sind in einem interdisziplinären Workshop mit der Designerin Roberta Bergmann entstanden. Die Einnahmen gehen zu 100% an die beteiligten Studierenden.
»Unisono« stellen die AbsolventInnen des Kommunikationsdesigns und Industrial Designs ihre Bachelorarbeiten aus. Diese sind in den beiden Ausstellungsräumen im Mensafoyer zu finden.

Auf der anderen Seite des Pippelwegs sind in den Gebäuden 18 und 20 die Ausstellungen des Bachelorstudiengangs »Design in der digitalen Gesellschaft« zu finden, welcher gleichzeitig mit der Visuellen Kommunikation gestartet ist und das Industrial Design abgelöst hat.
Am Donnerstag, den 6. Juli, solltet ihr um 18 Uhr am Gebäude 20 bei »Ranzige Bude | geiler Garten« vorbeikommen. Dort lassen die Studierenden den Tag bei Bier und Wurst mit euch ausklingen. Dazu werden verschiedene studentische Arbeiten ausgestellt.

Unter den Studierenden der HBK herrscht zurzeit eine Debatte über einen Boykott des Rundgangs oder andere Aktionen, welche die Unzufriedenheit mit der aktuellen Hausordnung ausdrücken sollen. Ich bin gespannt, wie der diesjährige Rundgang in Anbetracht dieser besonderen Situation aussehen wird.

Comments are closed.